Samstag, 25. November 2017

Stopp Versklavung, Vergewaltigung und Mord

Heute (25. 11. 2017)  war eine DEMO 
unter dem Motto: Stopp Versklavung schwarzer Menschen
 
vor der Libyschen Botschaft in Berlin,


 die sich später an anderen Botschaften vorbeibewegte  bis zum Kauftempel "Das Schloss" beim Rathaus Steglitz.

Hintergrund:
VERSKLAVUNG, SKLAVENMÄRKTE, organisierte VERGEWALTIGUNG und  ERMODRUNG schwarzer Menschen durch Arabische Länder. Besonders makaber: in Libyen werden zwei Menschen für einen geringeren Preis verkauft als ein Iphone - so klärt ein Demonstrant uns auf.
Ob da ein Iphone in der Tasche eines Betroffenen schützt, sich selsbt "freizukaufen"? Wahrscheinlich nicht! 
Rassismus ist nicht nur einfach "politisch unkorrekt sprechen" - wir haben es hier mit dramatischen Menschenrechtsverletzungen zu tun - Deutschland, Europa, und die Verantwortlichen vieler betroffener oder benachbarter Staaten schauen weg!
Die Mauern, die Europa um sich errichtet, leisten da geradewegs beste Zuarbeit für diese Grausamkeiten.


Über den Organhandel/Ausschlachten geflüchteter Menschen im Jemen oder in Ägypten, sickerte auch nur nach und nach etwas durch in die "Festung Europa" - verbreitet die Thematik bitte weiter - 500Jahre "gemeinsame rassistische Machenschaften weißer Araber und Europäer gegen das Menschenrecht von AfrikanerInnen" - gemeinsam können wir es auflösen.
 
 

Im Islam sowie der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gleichermaßen ist Sklaverei verboten - das sollte hüben wie drüben des Mittelmeeres wieder ins Bewusstsein rücken.

Keine Kommentare:

Kommentar posten