Samstag, 26. August 2017

Spaß bei der Arbeit - Outdoor-Bewerbungspraxis

 Heyho!


Bewusstseinsarbeit, Kunstangebot für die Öffentlichkeit und das alles für eine Bewerbung? Das, was ich angeblich so schlecht kann, dass meine Arbeitsvermittler mich schon zum 3. Mal zum Bewerbungstraining schicken wollten? Ich bin da schon richtig Profi. Wenn Ihr mir nicht glaubt, lauft mal durch Friedrichshain, Kreuzberg und den östlichen Prenzlauer Berg und sagt mir bei der Gelegenheit, wo bei Euch noch Laternen frei sind und welche Plakate ggf. wegen Wasser- oder Vandalismusschaden ausgetauscht werden sollten.

Hier seht Ihr, wie ein unbezahlter Praktikant mir sogar meine Plakatierarbeit teilweise abgenommen hat:


...er machte anschließend sogar noch ein Selfie, ich war also derweil auch noch als Fotografin überflüssig und hatte schon wieder Freizeit ergaunert:



 Der Spruch auf dem Plakat stammt übrigens von meinem wundervollen Arbeitsvermittler Herrn L. Damit Herr L. es nicht nur in mein und meiner Beistände Herz schafft, sondern auch seine Kollegen in Kreuzberg inspiriert, haben wir seinen Ausspruch dort gegenüber angebracht.

Vor den (verschlossenen) Toren des Jobcenters Kreuzberg:

 ...

wer so lacht, werter Arbeitsvermittler Herr M., dem sind 70% Leistungskürzung ab September noch nicht genug. Wir sollten uns mal über eine Diätenerhöhung unterhalten ;-)



dazu ein VIDEO: https://www.facebook.com/1mj1974aw/videos/271517653345360/

"Anschlag" auf das Arbeitsamtslogo durch einen unbekannten Plakatier-Praktikanten!

... das Grundeinkommens G erobert sich den Platz in der Deutungshoheit - Michael Fielsch - Deine hochgeheimen Umsturzpläne werden immer öffentlicher nun schon durch Helfer und Helfershelfer DEINER Idee!

Natürlich habe ich auch ganz viele andere Motive (von Micha) ausgestellt.
Vielleicht kommen dazu auch noch Fotos irgendwann.
Vom Quorum bis zur Muße des Affen, vom Schulsystem, Lügen in der Politik bis zum Umgang mit dem Vermieter - jeder kriegt nicht nur in Michas Wahlkreis Mitte sondern auch bei mir sein Fett weg - auch ich und sonstige Leser zwecks ihrer Mitbeteiligung an dem, was wir gerade haben - weswegen eine Gruppentherapie nötig ist, uns von Krankheiten wie Hartz IV, Kriegen, Rassismus usw. zu heilen. Einiges davon wird ggf. mal im TV zu sehen sein - das ich nicht mit GEZ beehre - schon gar nicht nach einem erfolgreichen Fernseherweitwurf.
Die bunten Kreise unter der Aufschrift "Lasst uns ein Zeichen machen" sind übrigens eine ernstgemeinte Einladung auch unabhängig von der Wahl!
 
Nach der besagten Plakatierrunde war ich doch glatt zu meiner ersten Veranstaltung als politischer Gast eingeladen - Bergpartei hat eingeladen letzten Freitag ins "Crack Bellmer" in Friedrichshain.

Da war auch das ZDF*, und fragte mich ein wenig aus - ich konnte auch die Wahlplakate präsentieren.
 
Wer seine Zweitstimme zu Wahl nutzen will - sollte mal "Menschliche Welt", "Mieterpartei", "Bündnis Grundeinkommen", Bergpartei usw. anschauen.
 Vielleicht kriegen wir es auf die Reihe, gemeinsam was aufzusetzen.

Nun, wer GROG wählt, bekommt eine Zweitstimme - unter diesem Motto war ich einen Tag später zu Gast auf GROGs musikalisch unterlegter Party in der Rigaer Straße! 
Aus den dort existenten Hausprojekten und der ortansässigen Punk-Gesellschaft bildete sich ein klasse Publikum!
Wir haben mit dem Kandidaten für das Abgeordnetenhaus vom letzten Jahr, Olaf Bahn, eine satirische Einlage nach der anderen gegeben und wurden dabei nur von kleinen Mädchen im Grundschulalter übertroffen, die ihre Botschaft "Ficken macht Spaß" erfrischend ins Mikrofon sagten.

Ein Mann wollte mir für einen Cent seine Stimme verkaufen - bzw. meine Stimme (zu einem Prozent?) kaufen für sich (obwohl er gar nicht antrat) - das Geld reinvestierte ich in das Straßenpflaster. 
 Dann brachte mir jemand 3 EUR für das Vortragen eines ernsthaften Artikels aus dem Obdachlosenmagazin "Unter Druck" über die Nachteile des Grundeinkommens - ups, den Artikel hat aber MICHA geschrieben, nachdem er meinen Versuch dazu als völlig unpassend verworfen hatte. 
 Damit ich nicht als Karl-Theodor zu Guttenberg ende, übe ich mich getreu meiner Ausbildung als Naturwissenschaftlerin immer im genauen Angeben meiner Quellen ;-)
Die 3 EUR werde ich als Bewerbungsspesen melden und hoffe, dass sowohl Micha als auch das Obdachlosenmagazin jetzt Ansprüche geltend machen, da ich ungefragt den Text vorgetragen habe.

Hinweis: Liebes Jobcenter, die 3 EUR waren KEIN Geschenk, sondern Bezahlung für meine während der Bewerbungsaktivitäten geleistete Entertainment-Arbeit.


Auch GROG gibt (einmal pro Woche) ein Printblatt heraus - "Nius from se GROG" - sehr zu empfehlen.  



*dem ich diese Woche schon einmal begegnet war beim Plakatieren anlässlich eines Interviews - in welchem vom Ausweisrückgeber, Faschismusfrühwarner bis zum praktischen Anarchisten** alle möglichen Leute mit Obrigkeits/Herrschaftskritik interviewt wurden.

(**neudeutsch werden solche Menschen immer öfter gemeinhin als "Reichsbürger" diffamiert, wenn sie noch nicht den Stempel "organisierte Antifa" aufgedrückt bekommen haben - ich möchte dann gern als "linksextreme nicht-kollektivische Reichsbürgerin ohne Reich" diffamiert werden ;-))) 
Als Sozialromantische Spinnerin, Arbeitsscheues Pack und "Turbo-Loserin" bin ich ja ohnehin schon ausgezeichnet worden, wenn auch ohne Orden.)


Aber auch nächste Woche geht es weiter.

Freitag ist eine Veranstaltung: Trinker fragen, Politiker antworten.

Mein eigener Vorschlag zu einer Begegnungsrunde der 18 Erstimmenbewerber wurde von 4 Leuten beantwortet, die alle Interesse haben. Nun, das Problem ist nur, dass schon jemand sagte: wenn die oder der kommt, dann komme ich nicht... oder dass das Zusammentreffen mit "Zusammenarbeit" verwechselt wurde...
ich überlege nun, die erste Erststimmen-Therapiesitzung zu machen - wenn ein gemeinsames Zur-Schau-Stellen der Angebotsauslage des Wahlzettels an einem neutralen und für alle vor Vereinnahmung und (öffentlicher) Diffamierung sicheren , angstfrei betretbaren Ort nicht möglich ist...
die Alternative wäre eine Einzel-Interview-Tour zu allen, die mich sprechen wollen von mir als "Wahl-Betroffenheits-Berichterstatterin" ;-)


Keine Kommentare:

Kommentar posten