Mittwoch, 13. November 2019

Es ist mal wieder Zeit für eine Wende...

Die Äußerungen der "Führungsriege von Hartz IV" wecken in mir Kindheitserinnerungen:


...vor 30 Jahren erlebte ich als kleiner "Jungpionier" die Wende.
"Looking for Freedom" sang auf "unserer Mauer" der Mann, der (im bei Schwerinern leicht empfänglichen West-TV) das supercoole sprechende Auto K.I.T.T. fuhr.

Eine Lehrerin versuchte sich in Abbitte: "Wir haben beim Erich Honecker mitgemacht, denn wir haben dem alles geglaubt". Ich glaubte ihr nicht. Ich rechnete trotzdem gern ihre Aufgaben und fand sie nett. Wofür sie sich bei mir (und dem Rest der Klasse) eigentlich entschuldigen wollte, überstieg meinen Einblick in ihr sonstiges ideologisches Leben und das ausgeklügelte System. Jetzt finde ich es ungeheuer mutig. Sie bekannte sich selbst, Feuer und Flamme von einem System zu sein, dem ich entwuchs, bevor ich damit ernsthaft hätte kollidieren können. Daher denke ich bei Wende immer an ein Kinderspiel. An bunte laute Demos** und kraftvolle Friedensgebete. An viele Zusatzfeiertage und anarchische Leute, die einfach mal "machten was sie wollten" ohne blutig im Takt zu revoltieren. Ich denke wann immer wer mich bevormundet, liebscheißig oder autoritär, an meine Kindheit in der DDR und vor allem zur Wendezeit. Und ich denke dann immer, dass das alles sehr leicht jederzeit zu ändern ist - wenn die Menschen es wollen.
Leider flaute dieser "Geist" schnell ab - und der Mammon band sie alle wieder.
Jetzt ist es allemal Zeit für eine weitere Wende. Schon seit Jahren ruft der-wendeberater.de dazu auf und stellt "Ausreiseantrag ins BGE".

Nur ZERO-Sanktionen, nicht "Sanktionen light" sind o.k.! "ALLE Sanktionen müssen fallen" - wie die Mauer - niemand zwingt (uns), dass das Verfassungsurteil nicht auch positiv überboten werden kann.
Schaffen wir alle Sanktionen ab.  Und erteilen der Politik nachhilfe, bis es klappt.

Recht auf existenzielle Leistungen und Wohnraum gehören als Grundrechte ins GG - und noch wichtiger: in die gelebte Praxis.


** ich hatte echt ein Problem mit dem Wort "Demonstration" - denn dieses Wort verband ich ausschließlich mit Anlässen wie dem 1. Mai, wo "im staatlichen Auftrag" die Fähnchen und Wimpel geschwenkt werden mussten! Ich dachte, "Demonstration" - das heißt doch "Jubeln, dass man die toll findet, die das Sagen haben" - nee, das was gerade passiert, ist eher "Revolution"... Dass "Demos" das sind, als was ich sie heute auch hin und wieder anmelde - (Protest)Kundgebungen - das war für mich erstmal eine Wortbedeutungsirritation!
Aber ich konnte LERNEN, was Demonstration heißt - ebenso konnte ich lernen, dass das "N. Wort" keine neutrale Bezeichnung für schwarze Menschen ist, sondern eine fiese Beleidigung, die jahrhundertelangen Verfehlungen eurozentrischer Kultur geschuldet ist - dito kann JEDER das mit dem Arbeitsbegriff und der Menschenwürde und das mit dem "sanktionsfrei" lernen.


Ergänzung 27. 11. 2019: Scheele und Heil wollen weiter Sanktionskurs fahren - auch mehr als 30% Sanktionen - das ruft ABMAHNUNGEN hervor.
https://gerichtsverfahrenundklageprozesse.blogspot.com/2019/11/nach-dem-karlsruher-urteil-teil-2.html

Keine Kommentare:

Kommentar posten