Freitag, 2. März 2018

TAGELÖHNER täglich vor dem Jobcenter Berlin NEUKÖLLN

Berlin NEUKÖLLNER JOBCENTER bietet die Möglichkeit als "TAGELÖHNER" zu arbeiten.

Täglich "frische Jobs" morgens um 4 Uhr bzw. 4 Uhr 30 - in der Mainzer Straße vor dem Jobcenter...

https://www.berlin.de/jobcenter-neukoelln/
bzw. zum pdf:
https://www.berlin.de/jobcenter-neukoelln/_assets/flyer-tagesjobvermittlung.pdf


Sozialversicherungspflichtige "Tages" Jobs?

Geht das auch selbständig?! Wer kooperiert da mit wem?
Hat man da Schweigepflicht - und wenn ja, in welchem Rahmen?
Einmal dort - immer dort? Sanktionsgefahr? Lohnhöhe und Workload?
Kann man gleich als offizielle Testerin dort mitmachen - mit Kamera? Oder wird man dann verjagt?

Ist es ein "moderner (Selbst)Versklavungsmarkt", ein "Wettbewerbsverzerrung" oder schon ein cooler Modus des "Zuverdienstes" nach eigener täglicher Kraft, wie ich mit BGE auch arbeiten würde? Oder als AKKUMENSCH.de?
Dürfen nur in SGB-II gelistete Menschen dort mitmachen? u.v.m.

Grundrechte-Jobtest, Aufklärung, Recherche, Intervention - eine Nicht-Parlamentarierin wird sich das mal in der Praxis ansehen und dann entscheiden, was man dort und daraus alles machen kann.


Gern mit (Eurer) Begleitung (Verabredung privat).*


FriGGa
-mit GG, Wahrheitspatenschaft.de im Gepäck, Arbeitskraft und investigativer Stimmung

*und später gern im Rahmen einer BUNDES-Nacht ;-)

1 Kommentar:

  1. Ich war letzte Woche Dienstag dort und wollte mir das mal ansehen.
    Vor dem JC Neukölln ist ein kleines Büro wie in einem Pförtnerhaus, daran steht "Jobvermittlung". Der Vermittler ist ab 4 uhr normalerweise da - bis ca. 11 Uhr.
    Ich kam gegen 4:30 an. Zwei Männer standen draußen vor der Tür.
    Einer von denen wollte - wie schon öfter - einen Tagesjob bekommen. Meist als Helfer auf dem Bau.
    Das soll dann sozialversicherungspflichtig sein und man wird bar(?) direkt am Tage ausgezahlt. Man braucht auch keinen SV-Ausweis mehr, sondern nur seine 11stellige Steuer-ID.
    Doch der Arbeitsvermittler war krank - vermutlich etwas länger. Dadurch fiel das dann alles aus.
    Ich unterhielt mich eine Weile mit den beiden und sagte auch, dass ich bloggen möchte über die Erlebnisse.
    Offenbar sind da nicht so viele Leute, es ist kein "großer Markt".
    Ich werde es mir - wenn ich Zeit habe- mal wieder ansehen.
    Es soll so etwas - zu etwas späterer Stunde - auch im Arbeitsamt Kreuzberg geben (Achtung: nicht im JC, sondern Arbeitsamt!)

    Gruß
    FriGGa

    AntwortenLöschen